Direkt zum Hauptbereich

Silberflitterwoche // Teil 2

Sodele, ich bin aus Leipzig zurück und nun will ich euch doch weiter von unserem Urlaub in Kühlungsborn erzählen.

Am ersten Tag waren wir ja mit den Rädern eine Riesenrunde gefahren (Heiligendam - Warnemünde - Bad Doberan und knapp 39 Kilometer).
Ergebnis: Arschweh (sorry).

Daher hat es an Tag 2 mächtig gedauert, bis die alten Herrschaften in die Pötte kamen. Es hat so lange gedauert, bis die Sonne weg und die fette Regenwolke da war. Trotz allem haben wir einen wunderschönen und langen Spaziergang gemacht.

Immer von links nach rechts:

oben: Strand hinter Kühlungsborn Richtung Rerik, menschenleer // Fischbrötchenselbstbausatz auf dem Rückweg (auf dem Hinweg war der Fisch noch im Rauch) // Strand hinter KüBo
Mitte: 2 x Strand hinter KüBo // alte Frau beim Nachmittagsnickerchen
Unten: Abendessen Ibu (gebratene grüne Heringe) // die Brücke im Garten dank Dauerregen fast unter Wasser // Abendessen Wollsockenverweigerer (gedünsteter Dorsch).


An Tag 3: Wir machen eine Radtour nach Rerik, das Sitzen auf dem Sattel geht wieder einigermaßen. Das Wetter ist "najagehtso". Von extremnaß bis extremsonnig ist alles dabei.
 
Von links nach rechts...
 
Oben: Wieder über 30 Kilometer (leider spinnt die App und verschluckt Teile des Weges) // Der rasende Fliegenpilz und der Wollsockenverweigerer stranden an einem überdachten Picknicktisch und hocken da 1,5 Stunden mit einem älteren Ehepaar und einem jungen Pärchen mit einem kleinen Mädchen (im Fliegenpilzpartnerlook) bis der Regenguß aufhört. // Danach schönstes Sonnenwetter
 
Mitte: kleine Pause kurz vor Rerik. Bis Ibu in die Wetterapp schaut und feststellt, dass ein richtig fettes Gewitter im Anmarsch ist. So ohne Unterstellmöglichkeit ausgesprochen doof. Wir verlassen daher fluchtartig den Strand und begeben uns in bewohnte Gefilde. // Wir sind kaum unter dem Vordach einer Eisdiele geht das Gewitter auch schon los. Verry spooky! Und während es so schüttet saust der Minifligenpilz mit Eltern unter das Vordach. Wir verbringen eine weitere lustige Stunde zusammen an einem Tisch und mampfen Eis (ist ja schließlich Sommer, nech!)
 
Unten: Abendessen // Verdauungsspaziergang bei schönstem Wetter


Tag 4 ist der 12. Juli und damit der Tag von 12 für 12 von Karo Kännchen. Bei Instagram habe ich mitgemacht, auf ihrem Blog habe ich nicht verlinkt.
Für diesen Tag war richtiges Mistwetter mit 90% Regenwahrscheinlichkeit und 3 Regentropfen (also richtig viel) angesagt. Jaaaaa, die Vorhersage hat gestimmt.

Aber wie hat schon meine Mutter gesagt, bei schönem Wetter isses keine Kunst.
oben: 
1/ Der Tag startet mit einem Blick in die Wetter-App (wäähhh)
2/ wir frühstücken lang und ausgiebig
3/ danach lese ich gemütlich im Riesensessel
4/ irgendwann wird es Zeit zum Auslüften, also laufen wir von KüBo West nach Ost

2. Reihe: 
5/ Weinbergschnecke auf der Strandpromenade
6/ Mittagessen. Fischbrötchen, was sonst
7/ menschenleerer Strand ♥
8/ wieder zurück müssen wir die Hosen trocknen

3. Reihe: 
9/ Es ist kurz vor 4, wir befinden uns immer noch mitten in der Regenwolke. Also: "Mittag"schläfchen
10/ danach entleere ich mal die diversen Jacken- und Hosentaschen
 
untern: 
11/ 19 Uhr es regnet nicht mehr und es stürmt. Also raus zu einem Strandspaziergang
12/ kräftig durchgepustet und hungrig gehts zum Italiener. Seeehr leckere Pizza!

Und weil der Sonnenuntergang dann so sensationell war gab es noch ein 13. Bild.


Teil 3 folgt die Tage, ich hoffe Teil 2 hat Euch gefallen.
das Ibu

Kommentare

  1. wie gerne würde ich mir jetzt so eine Brise um die Nase wehen lassen - wir verschmelzen hier ja gerade bei 37 - 38°C *würg* und du bist ungelogen der schönste Marienkäfer/Fliegenpilz ♥

    Alles Liebe und ein dickes Bussal,
    nima

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, ja also, derzeit der typische Hochsommer-Urlaub halt ;-))) Und da man inzwischen weiß, schlimmer geht's immer, könnt Ihr ja froh sein, dass Ihr bzw. Eure Unterkünfte nicht abgesoffen sind. Wunderschöne Bilder hast Du trotzdem mirgebracht; vor allem der Sonnenuntergang.
    Bin gespannt auf Teil 3 - bis dahin liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  3. Ach das weckt das Meerweh in mir noch mehr. Ich freue mich auch die Oktoberurlaubswochen. Dann wird das endlich wieder gestillt :-)
    Bitte noch mehr so wundervolle Bilder! <3
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Erste // Radium

Guten Morgen Ihr Lieben! Endlich kann ich nach den ganzen Socken auch mal wieder ein anderes fertiges Strickstück präsentieren. Ich hatte mir letztes Jahr so als Weihnachtsgeschenk an mich selber ein Abo vom diesjährigen Wollmeisen-Club gegönnt. Nicht dass ich nicht Wolle für die nächsten zwei Leben und eine ToDo-Tapete von gefühlt 5 km Länge hätte... aber die Aussicht auf Färbungen, die dann nicht jeder hat, war doch zu verlockend.
Anfang März war es dann so weit, es kam die erste Lieferung an. Und ich muß sagen: ich bin begeistert. Sowohl von der Färbung, als auch von der Anleitung und erst recht von der Geschichte hinter dem Ganzen.
Thema des Clubs - der Rote Faden durch das ganze Jahr - sind herausragende Frauen. 4 verschiedene Frauen, 4 verschiedene Anleitungen (vom Tuch bis zum Pulli) und 4 verschiedene Färbungen auf unterschiedlichen Garnen wird es dazu dieses Jahr geben.

Anleitung #1 kommt von Nicole von Nicolor.  Sie hat sich für Ihre Anleitung Marie Curie als Vorbild genomm…

12 von 12 im Februar

Einen wunderschönen guten Morgen ins Bloggerland! Gestern war der 12. des Monats, an diesem Tag sammelt Karo Kännchen 12 Bilder über den Tag verteilt.
Auf Instagram habe ich meine 12 Bilder bereits gezeigt, für den Blog hat die Zeit nicht mehr gereicht. Ich bin nämlich bereits um 9 auf dem Sofa weggeratzt *schnarch*
Der Tag startet um 8 in einer Pension in Liebertwolkwitz. Wir hatten nämlich wieder Leipzig-Wochenende. Fix den Krempel eingepackt!
Der Magen knurrt schon, also schnell hinunter ins Frühstückszimmer. Die Auswahl ist "naja geht so" und der Kaffee *schüttel*....
... war echter Blümchenkaffee (fei arschdinne wie der Sachse sagen würde). Daher zapfe ich mir als aller Erstes bei meinem alten Herrn einen steifen Espresso.
Die Wartezeit bis zum Mittagessen vertreiben wir uns mit allerlei Kram. Mein alter Herr hat neuerdings Gicht und bekommt als einzige Unterstützung/Information nur diese popelige Broschüre mit Tabellen, die einen fast 90jährigen total überfordern. Dah…

Ein fleißiges Blumenmädchen...

... gab es bei der Hochzeit meiner Schwägerin am Samstag. Und das Blumenmädchen war schon Ü50, hihi.
Überhaupt war diese Hochzeit unkonventionell. Aber dazu später mehr und erst einmal der Reihe nach.

Wir starteten um 8 bei ausgesprochen frostigen Temperaturen bei strahlend blauem Himmel.

Den Sonnenaufgang haben wir knapp verpaßt und für den Rest der Fahrt die Sonne im Rücken. Je weiter wir kamen, desto weniger Schnee lag und es wurde auch kontinuierlich wärmer, Sehr viel wärmer.




Nur 2 Stunden Fahrt entfernt, dafür 23 Grad Unterschied. Die dicke Winterjoppe hab ich schwer bereut *grins*
Die Hochzeit fand in kleinem Kreis in einem Heimatmuseum statt, völlig locker und ungezungen. Braut+Bräutigam und Hochzeitsgesellschaft in Jeans und Wohlfühlklamotten.

"Traditionelles Zubehör" fand sich sehr wenig. Keine supidupi gestylte Deko, keine peinlichen Spielchen, keine Brautjungfern, kein Fotoautomat, kein Chichi.  Herrlich! Aber einen Brautstrauß gab es dann doch. In der Brauts Lie…