Direkt zum Hauptbereich

Drittes WiNiWi Synchronkochen

Am letzten Wochenende haben sich die WiNiWis wieder zum Synchronkochen verabredet.
Die WiNiWis sind Tanni aus Wi, Ibu aus Ni und Nicole aus Wi.
Und das Synchronkochen war gar kein Kochen.
Vielmehr war es ein Synchronbacken.
Nach den Krautwickeln und den Bräteln sollte es diesmal Übernachtbrötchen geben.

Ogottogottogott.
Backen?
Ich?
*panik*

Ich backe ja extrem wenig und wenn, dann nur einfache, idiotensichere Rezepte. Weil Rezepte und ich, das ist so ne Sache. Beim Kochen halte ich mich ja grund-sätz-lich nicht ans Rezept. Ich bin da lieber kreativ und mache mein eigenes Ding draus. Aber beim Backen MUSS ich mich ans Rezept halten, damit es überhaupt was wird. Und etwas müssen müssen hasse ich! *grins*

Am Samstag starteten wir am Abend mit den Vorbereitungen. Es sollte die Übernacht Bürli geben, das Rezept findet Ihr bei Tanni auf dem Blog.

Aus diesen Zutaten wird am Abend der Teig geknetet und dann bis zum nächsten Morgen kalt gestellt.

Und als Beweis, dass genaue Rezepteinhaltung und Ibu miteinander nicht geht, war mein Teig viel zu flüssig. 500g Mehl und 350ml Wasser...bei Tanni der perfekt geknetete Teig...bei Ibu Matsche.
Aber wie man auf dem Bild oben sieht, es waren wirklich genau 350ml Wasser und der TM hat 500g Mehl angezeigt. Hmpflgr.

Nach einem gefühlten weiteren Pfund Mehl und längerer Handarbeit sah auch mein Teig aus wie Teig.

Am nächsten Morgen hat mein Teig mich angeguck...
Er war schön auf gegangen, welch eine Erleichterung.

Nach einer Stunde im Warmen wird der Teig nur auf die Arbeitsfläche gekippt und in Stücke zerlegt. Hier kamen das Blechkuchenbrett meiner Oma und der Teigstecher von meinen Mädels das erste Mal zum Einsatz.

Und dann habe ich fast die ganze Zeit bei Backofen-TV in der Küche verbracht.
gehen sie auf? Werden sie was? *zappel*

Und WIE sie was geworden sind. ♥

Knusprig, schön schwer (nicht so luftige, aufgeblasene Dinger wie manchmal vom Bäcker) und eine tolle Porung.

Die wird es definitiv bald wieder geben. Da bin ich mir ganz sicher.
So, nun hab ich Hunger und verschwinde in Richtung Kühlschrank.
Euch noch einen schönen Tag!
das Ibu

Kommentare

  1. Jaaaa es war wiedermal so toll mit euch ... und ich bin auch keine gute Bäckerin, aber das haben wir schon verdammt gut hinbekommen, nicht? Ich hab mir übrigens auch schon so einen Abstecher *hihi* bestellt - denn die Brötchen wirds auch hier bald wieder geben.

    ich bin schon gespannt, was wir als nächstes aushecken :-)

    dickes Bussi aus Wi,
    nima

    AntwortenLöschen
  2. Sind dir sehr gut gelungen, die Übernachtbrötchen! Das der Teig trotz genauer Wasserzugabe zu weich war, kann daran liegen, dass dein Mehl weniger Wasser aufgenommen hat als das von Tanni - hängt u.a. vom Mahlgrad (und noch vielem anderen ab). Ich nehm immer erst mal weniger Wasser, und taste mich dann ran.

    So einen Abstecher habe ich zwar nicht, aber der Spätzleschaber, der zu meinem Spätzlebrett gehört, funktioniert bestimmt auch. Dann kommt der arme auch mal zum Einsatz - ich schabe meine Spätzle mit dem Messer.

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen
  3. Mädels, das war erst der Anfang Eurer Bäckerkarrieren... wartet ab, was wir demnächst ausprobieren ;o)

    Es hat wieder unbändigen Spaß gemacht und die Ergebnisse sprechend doch für sich.

    Dickes Drückerle aus Wi vom Niederrhein
    Tanni

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Viel zu viel Wolle...

... befindet sich in meiner Resteschublade. Diese ging mittlerweile nicht mehr zu. Lange habe ich nach einer schönen Anleitung gesucht, um den Resteberg abzubauen. Ne Decke ist bereits in Arbeit, es sollte irgend etwas anderes sein.
Beim Sichten der Anleitungen für den "Strickauszeit- und Hinterm Stein Jacken-KAL und Pulli-KAL" auf Ravelry bin ich dann über die Anleitung für eine Strickjacke gestolpert. Ja, so eine fröhlich bunte Restejacke für Sonntags auf dem Sofa, das ist es.
Also Anleitung gekauft und alle weichen Reste in Sockenwollstärke heraus gesucht, Merino und Sockenwolle mit Merino. Es soll ja so richtig kuschelig werden.

Und das ist das Ergebnis. Kunterbunt und sehr gemütlich.
 Die Jacke beginnt man mit der Kapuze und strickt dann daraus die Schultern und den Rücken heraus.
Um Blende und Kapuze herum läuft ein Band aus falschen Zöpfen, Bündchen und Taschenrand sind im Perlmuster, der Body wird glatt rechts und die Ärmel in einem Rippenmuster gestrickt.
Die Rest…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Vierte // Walk your Way

Direkt am Neujahrstag habe ich mit der vierten und letzten Lieferung des Yarn Clubs 2017 begonnen.
Nach dem Tuch Radium aus Pure, der Jacke Magarete aus Lace (die ich nicht gestrickt habe) und dem Pullover Niki aus Pure gab es dieses Mal ein großes Kuscheltuche aus Blend.

Die Anleitung stammt von Melanie Berg und nennt sich Walk your Way
Zum Motto "Vier eigenwillige Frauen, die nicht nur Tolles geleistet haben, sondern einfach mutig, tapfer, eigensinnig, talentiert, besonders oder herausragend sind" hat sich Melanie Berg
Dian Fossey ausgesucht, die US-amerikanische Zoologin und Verhaltensforscherin, die sich der Erforschung des Verhaltens sowie dem Schutz der Berggorillas widmete.
Ihr erinnert Euch an den tollen Film Gorillas im Nebel mit Sigourney Weaver als Dian Fossey?  Passend dazu hat die Wollmeise zwei Stränge Blend gefärbt. Einmal ein tükisblaugrau mit dem Namen Karisoke und ein Beige mit dem Namen Digit, die an die Nebel im Dschungel erinnern sollen. Karisoke ist der Na…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Dritte // Niki

Wie ich Euch im März schon erzählt hatte, habe ich mir dieses Jahr den Wollmeisen-Club gegönnt. Paket Nummer 1 war das Tuch Radium, Paket 2 war eine Jacke aus Lace (die Wolle dazu habe ich komplett verkauft, weil so gar nicht meins) und Paket Nummer 3 ein Pulli aus Pure.
Die Anleitung für den Pullover stammt diesmal von Åsa Söderman und hat Niki de Saint Phalle mit ihren fröhlich bunten Skulpturen als Vorbild.

Im Paket waren 3 Stränge Pure in den Farben  Hon (hellgrau) - nach „Hon − en katedral“ (schwedisch: „Sie − eine Kathedrale“), die größte Nana von Niki vor dem Stockholmer Moderna Museum
Jean (dunkellila) - Jean Tinguely, Künstler und ihr Ehemann
Le Paradis Fantastique (pink-rot) - Figurengruppe von Niki  und Jean für das Dach des französischen Pavillons auf der Expo 67 in Kanada

Und so sieht der Entwurf von Åsa Söderman aus:

Und so sieht mein "Niki" aus.
Nicht ganz nach Anleitung *grins*
Der Pullover wird von oben nach unten in Runden nach Asa’s Ziggurat-Methode gest…