Freitag, 28. April 2017

Freitags-Füller #419

Guten Morgen ins Bloggerland. Es ist Freitag und damit Zeit für den Freitags-Füller von Barbara (Link rechts unten, falls Ihr mitmachen möchtet)
 

1. Keine Spur von richtigem Frühling.

2.  Mein Garten könnte Wärme und Regen vertragen.

3.  Wenn ich aus dem Fenster schaue dann ist es sonnig, staubtrocken und ärmelkalt. Heute Morgen hatten wir wieder minus 3 Grad.

4.  Aktuell noch nichts war in dieser Woche bisher ein Highlight.

5.  Im Gartencenter  werde ich wohl bals viel Geld ausgeben und neue Kübelpflanzen kaufen. Ich fürchte meine sind erforen

6. Nudeln muss ich unbedingt bald mal wieder selber machen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Feierabend, morgen habe ich viel zu viel geplant, und Sonntag möchte ich das angekündigte schöne Wetter genießen!

Kommt gut ins Wochenende,
das Ibu

Donnerstag, 27. April 2017

Restesocken

Die Sabine hat mich angesteckt. Und die Willow und die Socks Street.
Die haben immer so tolle Restesocken aus Opalwolle gestrickt. Und ich war immer ganz neidisch. Weil ich hab keine Opalwollereste. Nur Reste von handgefärbter Sockenwolle, aber das Ergebnis bei dieser Art von Resteverwertung sieht nicht so hübsch aus, wie bei Opalwolle. Finde ich.

Hier hatte ich Euch ja Socken gezeigt, die ich für eine Bekannte gestrickt habe.
Und aus Resten von 2 dieser Paare habe ich jetzt Happyscrappysocks a la Sabine gestrickt.

Aus den Resten der beiden linken Paare ist das rechte Paar Socken entstanden.

Das hat richtig Spaß gemacht.

So schön bunt ♥
Die Socken habe ich mit Bandspitze und Bummerangferse gestrickt.

Sie sind nicht gleich, aber doch zueinander passend.

Das nächste Opalknäuel ind fröhlichem Männdergrau ist schon auf den Nadeln, die Reste davon werden dann mit dem Orange kombiniert.

Habt es fein,
das Ibu

Mittwoch, 26. April 2017

Ein kleiner Umweg in den Nachbarort...

... das war unser (vorgezogener) Osterspaziergang.
Da wir die kompletten Ostertage in Leipzig verbracht haben, sind wir bereits am Karfreitag zu unserem Osterspaziergang aufgebrochen. Das Wetter war mies, aber bei schönem Wetter ist es ja bekanntlich keine Kunst, nicht war?

Zuerst mußten wir uns entscheiden, wo wir hin laufen wollen. Was zu Futtern sollte es unterwegs geben. Aber in Niedenstein waren wir die letzte Zeit schon so oft und auf Pizza in Gudensberg hatten wir auch keine Lust.
Blieb nur noch die Jausenstation in Kirchberg.
Hmm. Jaaaa. Gute Idee, weil lecker. Aber der Feldweg da hin ist kurz und langweilig.

Also haben wir versucht von der anderen Seite heran zu kommen, wir wußten, dass da ein Feldweg in ein nettes Tal führt, mit vielen blühenden Büschen, da muß man doch irgendwie auch hin kommen.
Die Jausenstation ist da wo die 9 ist. Von Kilometer 0 bis 3 haben wir uns auf vertrauten Wegen bewegt, 3 bis 9 fallen unter "irgendwie hin kommen"....

Bei Kilometer 3 laufen wir durch ein duftendes Rapsfeld. Der Raps ist dieses Jahr sehr klein und blüht noch spärlich. Es ist einfach zu kalt und zu trocken.

Wir queren die Fritzlarer Straße und verlassen die vertrauten Wege. Die Bank steht direkt am Feldweg kurz hinter der Straße. Ein nettes Plätzchen, vor allem wenn der Irgendwas(Weiß? Rot?)-Dorn blüht.

Leider geht der Weg nicht wie gehofft am Bach entlang Richtug Nachbarort sondern macht plötzlich einen 90 Grad Knick, um sich dann wieder Richtung Niedenstein zu wenden.

Unten im Tal, wo der Weg abknickt stehen putzige Pflanzen. Eine ganze Wiese voll.
Laut www müßte es sich hier um Pestwurz handeln.

Leider führt der Weg so überhaupt nicht in unsere Richtung, so dass wir jetzt querfeldein latschen. Den Bach nach Kilometer 4 können wir zum Glück trockenen Fußes auf einem alten Baumstamm und Steinen überqueren, dann noch ein Stück über den Acker. Danach folgen wir wieder einem Feldweg.

Bei Kilometer 5 queren wir wieder einen Bach und kommen an diesem Hochsitz vorbei. Die Büsche sind am blühen und in der Hecke quasseln die Vögel. Eine wunderschöne Ecke.

Danach bewegt sich der Weg wieder von unserer Richtung weg, so dass Männe wieder quer durch den Wald will. Bergauf durch Gestrüpp und Geäst.
Aber danach haben wir es geschafft, der Feldweg auf den wir treffen führt genau zu einem bekannten Waldstück.

Dem Waldrand müssen wir nur noch folgen (zwischen Kilometer 6 und 7), der Ort ist schon zu sehen.

Zwischen Kilometer 7 und 8 queren wir wieder einen Bach, die Ems. Ist das nicht eine schöne Brücke? Diese Sandsteinbrücke stand früher unten im Ort, mußte aber durch eine breitere ersetzt werden. Daher wurde diese denkmalgeschütze Sandsteinbrücke hierher versetzt, um den Übergang für einen Rundwanderweg zu ermöglichen.

Auf der kopfsteingepflasterten Brücke.

Als Belohung für unseren Querfeldeinmarsch gibt es ein leckeres Schnitzel mit Zwiebel und Tomate und Käse überbacken. Das hammer uns verdient....

Satt und müd machen wir uns auf dem Heimweg, vom Feldweg aus kann ich schon (fast) mein Sofa sehen, also das Wohnzimmerfenster...
Abe es war eine schöne Runde und wir sind ordentlich durchgelüftet.

Ich hoffe, euch hat der Spaziergang gefallen!
lg vom Ibu

Dienstag, 25. April 2017

2017/04/25

Es wird (sehr langsam) Frühling. Aktuell habe ich dieses Bild, wenn ich aus dem Schlafzimmerfenster schaue.
Alles grün. Aber wir haben noch jeden morgen Frost. Ich fürchte, die Kirschenernte können wir dieses Jahr vergessen. Die Blüten sind alle braun. Die Spargelspitzen, die aktuell aus dem Boden schauen, sind auch alle erforen. Wie schade. Hoffentlich wird das bald etwas wärmer nachts...

Habt einen schönen Tag,
das Ibu

Donnerstag, 13. April 2017

12 von 12 im April

Guten Morgen ins Bloggerland. Gestern habe ich wieder bei der Aktion von Caro Kännchen mitgemacht und 12 Bilder über den Tag verteilt geknipst. Diesmal war  es wieder ein schnöder Wochen- und Arbeitstag, also nicht wirklich spannend.

Kommt Ihr mit durch meinen Tag?

1 von 12
Der Tag beginnt um 6:30 mit dem obligatorischen Blick aus dem Schlafzimmerfenster zwecks Wettercheck. Es ist dunkel und wolkig und es ist Regen angesagt. Hoffentlich kommt er auch...

2 von 12
Bevor ich ins Bad verschwinde blättere ich fix durch das lokale Wurstblatt, in der Hoffnung noch irgendwas Interessantes zu finden, was ich nicht schon am Vortag in den Onlinemedien gelesen habe.

3 von 12
Nach der Herstellung der Vorzeigbarkeit von Frau Ibu mache ich fix noch Fußabdrücke für neue Sommerschlappen bevor ich Strümpfe anziehe.

4 von 12
Die Fußabdrücke bringe ich kurz vor 8 in die Post im örtlichen Edeka und besorge mir noch was für das Frühstück.
Die Smoothie-Flasche sorgt später für brüllendes Lachen bei den Kollegen *gacker*
Jeder liest da irgendwie was gaaaanz anderes.

5 von 12
Anschließend fahre ich durch den Lieblingswald zur Arbeit. Ich liebe es, wenn die Buchen grün werden ♥

6 von 12
8:30, Auto auf dem Parkplatz abstellen und ins Büro eilen....

7 von 12
 12:00, Mittagspause. Ich mache mit der Lieblingskollegin einen Spaziergang über die Felder hinter unserer Firma. Die Lerchen trillern, die Bäume blühen und es stinkt riecht nach Gülle Frühling.

8 von 12

Nach Feierabend fahre ich erst zum Blumendealer meines Vertrauenes und bestelle 2 Blumendinger für den 90. Geburtstag am Wochenende. Danach halte ich im großen Einkaufszentrum an, weil mein Kosmetiksortiment zur Neige geht. Schon auf dem Parkplatz stelle ich fest, dass das ein Fehler war. Hauen und Stechen auf dem Parkplatz und Massenkuscheln im Einkaufszentrum gepaart mit Osterkitsch. HImmerl, was die Leute da alles raus geschleppt haben. Man könnte meinen, die haben Angst vorm Verhungern.

9 von 12
Die nächste Station ist der nachbarörtliche Lebensmittelladen und anschließend der Bauer im Ort. Dort besorge ich für alle noch frische Eier von glücklichen Hühnern.

10 von 12
Zu Hause werden die Einkäufe ausgepackt und zum Mitnehmen am Samstag bereit gestellt.

11 von 12
Danach fliegen die Büroklamotten in die Ecke und ich tausche die Karrieretreter gegeb Wollsocken und Schlappen. Herrlich, wenn der Schmerz nach läßt, die Füße tun mittlerweile so richtig schön weh. Eigentlich müßte ich noch etwas aufräumen, aber dazu habe ich keine Lust mehr.


12 von 12

Zum Abendessen gibt es einen Caprese-Selbstbausatz. Für mehr fehlt mir heute einfach die Lust *grins*

Habt einen schönen Grün-"Freitag" Ihr Lieben und ich wünsche Euch ein gemütliches Osterfest!
das Ibu

Dienstag, 11. April 2017

Glücksmomente der Woche #15

Hallo Ihr Lieben,
heute mag ich auch mal wieder meine Glücksmomente zeigen.
Dies ist eine Aktion von der lieben Alizeti, die immer am Sonntag Ihre Glücksmomente veröffentlicht.
Zwar ist heute schon Dienstag, aber auch da kann man sich doch glückliche Momente anschauen, oder?

Sich mit dem Wollsockenverweigerer mitten in der Woche in unserer Lieblingstrattoria festschwatzen.

Das erste Eis der Saison verputzen, Bio und vom Bauernhof aus der Region.

Überraschungen für die Instagram-Aktion #freudeschenken2017 verpacken und sich diebisch freuen.
Ich liebe Überraschungen :-)

Das ganze Wochenende war ein Glücksmoment.
Sonne pur.
Garten pur.

Unterm Kirschbaum stehen, die Bienen brummen hören und den Duft der Blüten riechen ♥

Nach getaner Gartenarbeit auf der Terrasse stehen und nach unten schauen.

Das Außenwohnzimmer putzen und wieder einräumen.

Nach getaner (Sonntags)Arbeit ein Bierchen trinken, etwas stricken und warten, dass das Abendessen fertig wird und den Frühling genießen.


Hemmungslos futtern, Kotelett und Wildbratwurst (regianales Wild!) und den zweiten Spargel der Saison. 

Anschließend noch bis fast 9 Uhr draußen sitzen (im April!!!), dem Vogelkonzert lauschen und den Sonnen untergang genießen. Perfekter und glücklicher kann ein Moment fast schon nicht mehr sein.


Habt eine schöne Woche!
das Ibu

Donnerstag, 6. April 2017

Dschungel

Guten Morgen Ihr Lieben.
Der Blog hier hat ja auch irgendwas mit "Garten" im Namen. Leider habe ich Euch die letzte Zeit wenig davon gezeigt. Das liegt vor allem auch daran, dass ich im letzten Jahr verdammt wenig im Garten gemacht habe. Genossen habe ich ich überhaupt nicht, immer nur das nötigste am Wochenende gemacht = im Dauerlauf am Samstag mit dem Rasenmäher durch gewetzt.
Dem entsprechend sieht es jetzt im Frühjahr aus.
Kommt Ihr mit in den Dschungel?

Am Rosenbogen kann man nicht mehr zwischen Beet und "Rasen" unterscheiden. Alles ist zugewuchert.
Und Waltraud ist auch kaum zu sehen, die Arme.

So ist es besser, alles frei gekratz und man sieht wieder die Basaltsteine.


Im Schattenbeet hinterm Gartenhüttchen ist alles von Herbstanemonen bzw. irgend so einer blöden, wilden Clematis zugewuchert. Letztere ist echt die Pest und nicht auszurotten.


Kurzfristig ist jetzt wieder alles frei, bis die Clematis wieder auftaucht. Und das wird sie .... *seufz*

Das Beet gegenüber.... im Blumenhartriegel (ganz hinten) sind leider ganz viele Triebe der Unterlage...

Im Gestrüpp haben sich sogar blühende Osterglocken angefunden, wie schön ♥

Als nächstes sind dann die Beete zum Pferdenachbarn dran und die Trockenmauer. Diese müssen wir spätestens nächstes Jahr neu machen, da sie sich schon ganz schön verschoben hat.


duftende Veilchen im "Zier"rasen


Lungenkraut auf der Sandsteintreppe

 Hier drüber freue ich mich ganz besonders. Unter Unkraut und vertrockneten Staudenresten habe ich ein Nest Bärlauch gefunden. Scheinbar habe ich jetzt ein Plätzchen gefunden, an dem er sich wohl fühlt und selber ausgesamt hat. Ich versuche ihn ja schon seit Jaaahren dazu zu überreden. Noch sind es kleine Babys, aber irgend wann einmal...dann reicht es vielleicht für Pesto.


Die Katzen erfreuen sich auch am Frühling und vor allem am frisch abgeräumten Beet mit der Katzenminze. Da sind meine Junkies völlig hin und weg und high. Zum Piepen.


Oder man sonnt sich in Dösenöffners Jacke.

Habt einen schönen Tag!
das Ibu